DFB-Pokal, 2. Hauptrunde


Hannover 96 - TSV 1860 München 2:1 (1:1)


96: Sievers - Ernst - Dworschak, Linke - Fischer (71. Reinhardt), Bicici (56. Dietrich), Brezina, Addo, Asamoah - Hecking (50. Milovanovic), Kovacec

Tore: 1:0 Bicici (11., Foulelfmeter), 1:1 Jeremies (37.), 2:1 Addo (49.) - Zuschauer: 33.134


Bicici beim Elfer eiskalt, Addo tanzte die Löwen aus

33 134 begeisterte Fans feierten Fußballfest gegen 1860 München

Am Ende lagen alle auf dem Boden. Die 96-Spieler machten den Taucher vor den Fans, die Münchner saßen vor Enttäuschung auf dem Rasen nach 90 Minuten Wahnsinnsspiel - was für ein Fußballfest gestern im Niedersachsen-Stadion. 33 134 Zuschauer feierten den 2:1-Sieg gegen 1860, 96 zog ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein.

Trainer Reinhold Fanz hatte sich für die offensive Variante entschieden, begann mit Damian Brezina auf der linken Seite und den beiden Kreativkräften Hakan Bicici und Otto Addo. Die 96-Spieler hatten die Taktik verstanden, machten sofort Druck. Traumhaft sicher lief der Ball in der fünften Minute über Fabian Ernst und Dieter Hecking zu Sven Fischer, der knapp über das Tor zielte. Als Kreso Kovacec im Strafraum gefoult wurde, pfiff Schiedsrichter Jürgen Jansen Elfmeter. Bicici blieb eiskalt, schoß mit nur zwei Schritten Anlauf die 1:0-Führung heraus (11.).

Das Niedersachsen-Stadion kochte. "Steht auf, wenn ihr Rote seid", sangen die Fans - und viele standen auf. Aber die Löwen wurden in der Folge bissiger, Torwart Jörg Sievers mußte zweimal gegen Pele retten (19./20.). Im Gegenzug drehte 1860-Torhüter Bernd Meier nach einem tollen Kovacec-Solo den Ball gerade noch um den Pfosten.

Löwen-Dompteur Werner Lorant ruderte mit den Armen, der Trainer forderte seine Profis zu mehr Aggressivität auf. Und Cerny und Co. griffen die 96-Spieler nun schon am eigenen Strafraum an. Damit kamen die Drittligisten nicht klar, das Team geriet unter Druck. Nach einer klasse Kombination machte Jeremies den Ausgleich (37.) - eine schöne Löwen-Nummer. Riesenbeifall zur Halbzeit, in der Klubchef Utz Claassen und Hannovers OB Herbert Schmalstieg TV-Interviews gaben. Der mit Stadionverbot belegte Ex-Manager Franz Gerber saß auch auf der VIP-Tribüne, drei Reihen hinter Claassen.

Blitzstart für 96 auch in die zweite Halbzeit. Otto Addo tanzte Cerny am Münchner Strafraum aus, zirkelte den Ball an Meier vorbei - ein Traumtor (49.) zum 2:1.

Fanz wechselte Hecking aus, brachte Vladan Milovanovic (49.). Die Fans sangen: "Ohne Claassen fahren wir nach Berlin." Der Trainer verstärkte die Defensive, nahm Bicici heraus und brachte den abwehrstärkeren Tobias Dietrich. In der 65. Minute Freistoß für 96: Milovanovic zielte aus 20 Metern ins Tordreieck, aber Löwen-Torwart Meier faustete den Ball zur Ecke.

Ein Superspiel, Torszenen auf beiden Seiten. Als Lorant sein Kopfballungeheuer Olaf Bodden einwechselte, brachte Fanz sofort den ebenfalls kopfballstarken Bastian Reinhardt für Fischer. Was für eine Chance in der 75. Minute: Kovacec läuft zwei Löwen weg, steht frei vor Meier, der den Ball nur berührt, Milovanovic rutschte einen Meter vorm Tor am Ball vorbei. 1860 drängt, 96 kontert. Am Ende drängt 1860, aber die 96-Spieler kämpfen wie die Löwen. Dann der Abpfiff, die Zuschauer stehen und singen "Oh, wie ist das schön".

Die Reaktionen

1860-Trainer Werner Lorant:

Wir haben ein tolles Pokalspiel gesehen. Sievers hat ganz hervorragend gehalten. Fanz hat hier sehr gute Arbeit gemacht.

96-Trainer Reinhold Fanz:

Daß wir glücklich sind, ist nur natürlich. Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Es sieht gut aus für die Zukunft. Sievers war der Garant für den Sieg.

Ex-96-Manager Franz Gerber:

Diese Mannschaft hat ein Riesenpotential.

92-Pokalheld Milos Djelmas:

Ein überragendes Spiel, besser geht's nicht. Gegen diesen Gegner so zu spielen, das verdient die Note 1.

Münchens Präsident Karl Heinz Wildmoser:

Hannover hat gut gekämpft und verdient gewonnen. Wenn wir die Chancen der ersten Halbzeit verwertet hätten, hätten wir eine ruhige zweite Halbzeit gehabt.

96-Vorstand Karl-Heinz Mülhausen:

Die Mannschaft hat gezeigt, daß sie kämpfen kann.

Schatzmeister Claus-Dieter Heinemann:

Jetzt können die Bayern kommen.

Mercedes-Niederlassungsdirektor Harrald Wendt:

Super, wir haben nur für die neue Führung gespielt.

96-Spieler Dieter Hecking:

Nur kurz vor der Halbzeit haben wir das Heft ein bißchen aus der Hand gegeben, da haben die Löwen enorm Druck gemacht. Die haben überhaupt ein hervorragendes Spiel geboten. Das spricht nur für die Klasse unserer Mannschaft.

96-Torwart Jörg Sievers:

Wir haben eine Superleistung hingelegt und verdient gewonnen.

(Quelle: Neue Presse, 25.09.97)


Startseite