Hannover 96

NFV-Pokal, Finale


NFV-Pokal, Endspiel

Hannover 96 - VfL Osnabrück 3:3 (2:1) 4:2 n.E.


96: Müller - Rasiejewski - Linke, Reinhardt - Arslan, Fischer, Bicici (50. N'Diaye), Gärtner (61. Vukelic), Dietrich - Milovanovic (69. Besovic), Brezina

Tore: 1:0 Bicici (26., Foulelfmeter), 1:1 Janiak (29.), 2:1 Brezina (33.), 2:2 Burton (54.), 3:2 N'Diaye (68.), 3:3 Przondziono (79.) - Elfmeterschießen: Müller hält gegen Burton, 1:0 Dietrich, 1:1 Claaßen, 2:1 Besovic, 2:2 Janiak, 3:2 Fischer, Müller hält gegen Lodter, 4:2 Vukelic - Zuschauer: 1.000


Müller hielt zwei Elfmeter, Meister 96 hat den Pott

Nur 1000 Zuschauer sahen NFV-Pokalfinale

Man stelle sich vor, es ist ein Pokalfinale - und kaum einen interessiert es. Jedenfalls sind gestern mehr Menschen vorm als im Niedersachsen-Stadion gezählt worden.

Während die Fans beim Vorverkauf fürs Heimspiel gegen Tennis Borussia Berlin Schlange standen, hatten sich abends nur 1000 Zuschauer eingefunden. Sie sahen den 7:5-Endspielsieg gegen Osnabrück nach Elfmeterschießen. 96 hat das Double geschafft, ist als Meister für den DFB-Pokal qualifiziert.

Trostlose Atmosphäre also beim vorletzten Test fürs erste TB-Spiel. Daß so wenige Leute kamen, ist wohl eine Folge des Topzuschlags für die Aufstiegspartie - viele Fans sind verärgert.

96-Trainer Reinhold Fanz hatte zunächst nur drei Akteure dabei, die auch in Braunschweig in der Anfangself standen: Bastian Reinhardt, Volkan Arslan und Jens Rasiejewski. Fanz gab auch Alkoholsünder Hakan Bicici, der nach der Meisterfeier mit 1,61 Promille erwischt worden war, eine Bewährungschance. Überraschend im Team auch Vladan Milovanovic, der am Mittag vom Probetraining im Ausland zurückgekehrt war.

Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen (eine Verlängerung wurde nicht gespielt), 96-Torwart Müller hielt die Strafstöße von Burton und Lodter. NFV-Präsident Engelbert Nelle überreichte den Pokal an 96-Kapitän Linke - aber das haben nicht viele gesehen.

(Quelle: Neue Presse, 14.05.98)


Startseite