Hannover 96

Saison 2008/09, 23.Spieltag


FC Bayern München - Hannover 96 5:1 (3:1)


FC Bayern: Rensing - Oddo, Lucio, van Buyten, Lahm - Demichelis - Hamit Altintop, Zé Roberto, Schweinsteiger - Klose, Podolski / Trainer: Klinsmann

Hannover 96: Enke - Cherundolo, Fahrenhorst, C. Schulz, Tarnat - Andreasen, Balitsch - Stajner, Bruggink, Krzynowek - Schlaudraff / Trainer: Hecking

Eingewechselt: 65. Ottl für Hamit Altintop, 76. Breno für van Buyten, 80. Donovan für Podolski - 46. Rausch für Tarnat, 65. Forssell für Bruggink, 70. Rosenthal für Krzynowek

Tore: 0:1 Stajner (15., Rechtsschuss, Vorarbeit Bruggink), 1:1 van Buyten (20., Kopfball, Schweinsteiger), 2:1 Klose (25., Kopfball, Schweinsteiger), 3:1 Hamit Altintop (34., Linksschuss, Klose), 4:1 Podolski (73., Kopfball, Zé Roberto), 5:1 Demichelis (89., Kopfball, Zé Roberto) - Schiedsrichter: Dr. Drees (Münster-Sarmsheim) - Zuschauer: 69 000 (ausverkauft) in der Allianz-Arena - Gelbe Karten: Tarnat, Fahrenhorst


Altintop verletzt ausgewechselt

Bayern schießen sich aus der Krise

In einer einseitigen, von den Münchnern dominierten Partie gingen zwar zunächst die Gäste aus Hannover in Front, doch mehr als ein kurzer Schrecken für die Klinsmann-Elf war den Niedersachsen nicht vergönnt. Die Bayern spulten hernach Angriff um Angriff ab, hätten bei konsequenter Chancenverwertung gegen einen allzu harmlosen Gegner auch noch höher gewinnen können.

Bei den Bayern musste Trainer Jürgen Klinsmann nach dem 2:4 im Pokal bei Leverkusen auf gleich vier Leistungsträger verzichten. Van Bommel (Gelbsperre), Luca Toni (Achillessehne), Borowski (Oberschenkelverletzung) und auch Superstar Ribery (Schienbein) konnten nicht mittun. Dafür war Lahm wieder mit von der Partie, genauso wie van Buyten, Schweinsteiger und Podolski, der als zweite Spitze auflief. Hannover meisterte die Aufgabe gegen die Werkself am letzten Spieltag ungleich erfolgreicher. 96 reiste mit einem 1:0 gegen Leverkusen im Rücken nach München, Coach Dieter Hecking vertraute dabei der gleichen Elf wie vor Wochenfrist.

Bayern zeigte sich vom Anpfiff weg dominant, um Spielkontrolle bemüht und drängte die Gäste weit in deren eigene Hälfte. Einziges Manko in dieser Phase: Die Klinsmann-Elf fand gegen eine kompakt gestaffelte Abwehr der Hecking-Elf keine Lücke, um die Stürmer entscheidend einzusetzen. Hannovers erster Schuss aufs Bayern-Gehäuse bereitete den Münchnern dann einen herben Dämpfer. Lucio sah im direkten Duell gegen den Tschechen sehr unglücklich aus, rutschte weg, Stajner zog mit dem Ball am Fuß in den Strafraum und überwand Rensing mit einem platzierten Schlenzer (15.). Der Rückstand stachelte den Rekordmeister nun richtig an. Und plötzlich zauberten die Gastgeber auch ihre heute effektivste Waffe aus dem Hut. Bei Freistößen aus dem Halbfeld wackelte Hannovers Hintermannschaft bedenklich. So köpfte erst van Buyten (20.), dann Nationalstürmer Klose (25.) nach einem Schweinsteiger-Standard unbedrängt ein. Bayern genügten fünf Minuten, um die Partie zu drehen - fortan stürmten nur noch die Hausherren! So musste Enke mit letztem Einsatz vor Lucio retten (29.), Podolski stand bei einem Treffer knapp im Abseits (34.), Sekunden später durfte dann Altintop jubeln. Der Türke versetzte erst Fahrenhorst und dann Enke mit einem Schuss durch die Beine, es stand 3:1. Und Bayerns Torhunger war noch nicht gestillt. Klose wurde von Enke im Strafraum rüde angegangen - bekam dafür aber keinen Strafstoß (36.). Van Buyten verpasste noch vor der Pause eine Doppelchance, ehe taumelnde Hannoveraner sich ohne weiteren Schaden in die Kabine retteten.

Nach Wiederaufnahme des Spiels erlebten die Zuschauer zunächst das gleiche Bild. Bayern spielte gelassen auf, die Gäste blieben weitestgehend harmlos. Ze Roberto mit einem Kunststoß von der Strafraumgrenze (56.) und Podolski mit einem wuchtigen Außenristschuss (58.) setzten nochmals Höhepunkte - danach verflachte die Partie, Bayern zog sich mehr und mehr zurück, während von Hannover weiterhin kaum Gefahr ausging. Ohne gegnerische Einwirkung verletzte sich dann Hamit Altintop und musste durch Ottl ersetzt werden (65.). Hannovers Joker Rosenthal schreckte die Münchner dann aus ihrer Lethargie. Aus wenigen Metern setzte er das Spielgerät nur an das Außennetz des Bayern-Tors (72.), doch Podolski kannte die passende Antwort. Nach Ze Roberto-Flanke vollendete der zukünftige Kölner souverän per Kopf und entschied die Partie damit endgültig. Denn in den Schlussminuten konnte Hannover nicht zusetzen, hatte bei Chancen von Donovan (86.) und Klose (89.) zudem noch Glück, nicht das fünfte Tor zu kassieren. Das blieb dem Argentiner Demichelis vorbehalten, der fast mit dem Schlusspunkt den deutlichen Heimsieg der Münchner besiegelte.

Bayern hat am Dienstag Sporting Lissabon zum Champions-League-Rückspiel zu Gast und spielt am kommenden Samstag in der Bundesliga in Bochum. Hannover empfängt ebenfalls am Samstag Borussia Dortmund.

Die Trainerstimmen:

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Das Ergebnis ist auch in dieser Höhe verdient. Die Mannschaft fährt mit einem Kompliment von mir nach Hause. Wir haben heute diesen Sieg erzwungen. Jetzt ist der Blick auf die Tabelle wieder angenehmer, aber es bleibt noch einiges zu arbeiten in nächster Zeit, damit wir am Ende deutscher Meister werden."

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): "Es war wieder einmal ein naives Spiel meiner Mannschaft. Wir haben nach der Führung den Gegner geradezu zu Toren eingeladen. So haben wir uns fast obligatorisch die Auswärtsniederlage abgeholt. Das ist schon enttäuschend."

(Quelle: kicker sportmagazin, 09.03.09)


Startseite